Obststräucher

Wie man Kiwi zu Hause züchtet

Pin
Send
Share
Send
Send


Ist es möglich, einen Kiwibaum im Haus zu züchten? Erfahrene Gärtner sagen ja! Darüber hinaus kann auch ein Anfänger eine heimische Pflanze auf die Fensterbank bekommen, die Früchte trägt. Seine Kultivierung ist ziemlich mühsam, aber viele Leute bezeichnen den Prozess als faszinierend. Beschreibung und Fotoanweisung helfen Ihnen, den Algorithmus zu verstehen.

Selbst gemachter Kiwi-Anbau: Was Sie vor dem Pflanzen wissen müssen

In freier Wildbahn ist die chinesische Stachelbeerkiwi wie Äpfel oder Birnen eine kleine 30-Gramm-Frucht. Die gewohnheitsmäßig großen fleischigen Früchte von 100 g und schwereren Züchtern Neuseelands erhielten. Früchte mit einem erfrischenden, delikaten Geschmack sind heute auf der ganzen Welt beliebt. Darüber hinaus sind sie sehr nützlich und werden in der Kosmetologie sowie zur Vorbeugung einer großen Anzahl von Krankheiten verwendet.

Kiwi wächst auf schönen baumartigen Reben, die einer Rebe ähneln. Zu Hause wird der Obstbaum aus Samen gezogen. Wichtige Punkte, die vor dem Pflanzen zu beachten sind:

  1. Kiwi gehört zu den zweihäusigen Kulturen. Um zu Hause Früchte anzubauen, benötigen Sie mindestens zwei Pflanzen. Bestimmen Sie, welche Instanz dem Weibchen und welche dem Männchen gehört, können Sie nur während der Blüte. Daher ist es besser, mehrere Reben gleichzeitig zu pflanzen.
  2. Bei optimalen Wartungs- und Pflegebedingungen erhalten Sie die ersten Blüten und Früchte frühestens in 4-6 Jahreszeiten.
  3. Für die Kultivierung unter Raumbedingungen eignen sich beliebige Sorten.
  4. Die Pflanze braucht ungefähr die gleichen Bedingungen wie die Trauben. Zum Beispiel bei viel Sonnenlicht.

Wenn Ihr Haus keine Fenster nach Süden oder angrenzenden Seiten hat, kann eine normal entwickelte Pflanze dies möglicherweise nicht.

Achtung! Es gibt spezielle kälteresistente Sorten, die für den Anbau im Freiland des Mittelbandes geeignet sind. Die Bedingungen und die Pflege sind in diesem Fall ähnlich wie im Zimmer. Nur für den Winter sollte die Pflanze gewickelt werden. Warten Sie auf die Frucht mit solchen Reben, kann bis zu 10 Jahre haben.

Kiwipflanzung: Technologie und Eigenschaften

Gärtner empfehlen, alle Kiwi-Pflanzverfahren im zeitigen Frühjahr zu beginnen. Diese Zeit wird als optimal angesehen, um eine maximale Keimung zu erzielen. Kiwisamen sind nicht schwer zu finden. Kaufen Sie eine vollreife Frucht - weich und locker. Schneiden Sie es ohne Reinigung in zwei Hälften.

Als nächstes gehen Sie wie folgt vor:

  • entfernen Sie ungefähr 20 Samen, entfernen Sie leicht die Masse von ihnen,
  • wickeln Sie das Material in Gaze und spülen Sie es mehrmals mit Leitungswasser,
  • verteilen Sie die Samen auf einer Untertasse und lassen Sie sie unter normalen Raumbedingungen einige Stunden trocknen.

Der nächste Schritt ist das Keimen der Samen, um die Keimung zu beschleunigen:

  1. Die in heißem Wasser leicht eingeweichte Watte auf eine Untertasse legen. Legen Sie den Samen darauf.
  2. Legen Sie einen kleinen Teller auf ein gut beleuchtetes Fensterbrett und bedecken Sie ihn mit Folie. Nachts sollte ein kleines Gewächshaus geöffnet werden. Stellen Sie aber sicher, dass es zu diesem Zeitpunkt keine Zugluft gab. Am Morgen die Baumwolle erneut mit heißem Wasser einweichen und die Folie dehnen.

Unter solchen Bedingungen sollten die Samen innerhalb von 7-10 Tagen Keimlinge bilden. Behalten Sie das Regime bei, bis Sie die zarten weißen Wurzeln sehen. Jetzt sollten gekeimte Samen in den Boden gepflanzt werden:

  1. Mischen Sie zu gleichen Teilen Humus, Torf, Rasen und Sand.
  2. Füllen Sie kleine Töpfe mit Primer. In jede direkt auf der Oberfläche einige Samen geben. Streuen Sie sie auf eine dünne Schicht Erde. Du kannst die Erde nicht rammen.
  3. Sprühen Sie die Pflanze täglich ein, um die Feuchtigkeit des Oberbodens zu erhalten. Verwenden Sie nur die Spritzpistole, eine einfache Bewässerung ist nicht möglich.

Council Das Befeuchten des Erdballs während dieser und der nachfolgenden Kulturphasen ist für Pflanzen äußerst wichtig. Daher sind andere Verfahren für diese Zwecke geeignet. Zum Beispiel ein Mini-Gewächshaus aus halben Plastikflaschen über jedem Topf montieren. Eine übermäßige Wassermenge für das Wurzelsystem der Pflanze ist jedoch katastrophal.

Wachsende Kiwi: Pflege für junge Pflanzen

Um die Pflege von Obstbäumen effektiv zu gestalten, bringen Sie die Wachstumsbedingungen so nah wie möglich an die natürlichen. Kiwi wächst im Klima eines langen, warmen und feuchten Sommers. Neben geringer Luftfeuchtigkeit oder überschüssigem Wasser mag die Pflanze nicht:

  • kühles Klima, Temperaturen unter +20 ° C,
  • Ein starker Temperaturabfall auch bei warmem Wetter
  • Wind
  • Mangel an Sonnenlicht.

Andere Nuancen der Kiwipflege:

  1. Das Versprechen der Gesundheit und Schönheit des Baumes - Düngung mit organischen Düngemitteln: Biohumus oder Kompost. Mischungen machen den Frühling nicht mehr als 2-3 mal. Sie können die gesamte Zusammensetzung der Düngemittel und einmalig in trockener Form in einen um den Stiel gegrabenen Graben geben. Während des Bewässerungsprozesses gelangen die Substanzen allmählich zu den Wurzeln.
  2. Im Sommer empfehlen Gärtner, Kiwi mit Mineralkomplexen zu düngen. Frequenz - 3-4 mal im Monat.
  3. Von Zeit zu Zeit an der Spitze kneifen hilft, die Rebe zu stärken und verzweigter zu machen.
  4. Einen Monat nach dem Einwurzeln in den Boden benötigt die Pflanze eine neue Transplantation.
  5. Jede Pflanze benötigt einen separaten Topf. Es ist wichtig, dass sich die breiten Blätter nicht gegenseitig den Zugang zum Licht versperren.
  6. Die Raumbedingungen werden das Wachstum der Reben nicht einschränken. Eine erwachsene Pflanze kann 7 m lang werden. Für Kletterpflanzen wird Stauwasser (z. B. ein Gitter) benötigt, entlang dessen die Kiwi bis zur Decke klettert.

Wie man eine Ernte von Kiwi zu Hause bekommt

Das optimale Verhältnis von männlichen und weiblichen Pflanzen für eine gute Ernte - 1 bis 5-6. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie durch die Blüte feststellen werden, dass dies nicht der Fall ist. Oft gibt es mehr männliche Exemplare als Sie brauchen. In diesem Fall ist die Impfung weiblicher Augenzweige an ihren Stielen wirksam.

Bestäuben Sie den Gärtner auf eigene Faust. Übertragen Sie Pollen von männlichen auf weibliche Blüten mit einer sauberen und dekontaminierten Pinzette.

Damit die Pflanze nicht degeneriert, entfernen Sie die alten Zweige im Herbst, besonders wenn der Spross bereits Früchte produziert hat. So schaffen Sie Platz für junge Reben und halten die Frucht auf gleichem Niveau.

Achtung! Kiwi ist nicht sehr resistent gegen Schädlinge und Krankheiten von Zimmerpflanzen. Halten Sie es von anderen Pflanzen fern. Verwenden Sie im Falle einer Infektion die Standardmethoden zur Bekämpfung und Vorbeugung einer bestimmten Krankheit.

Kiwi ist überraschend einfach im Haus zu züchten. Aufmerksame Besitzer können den Geschmack von Exotik auf ihrer eigenen Fensterbank genießen.

Saatgutvorbereitung

Sie können die Samen nicht einfach heraussuchen und in den Boden stopfen. All dies wird sicher verrotten und dünner Kompost anstelle einer schönen Rebe erhalten. Zunächst müssen die Samen vom Fruchtfleisch befreit werden. Es ist nicht einfach, es mit bloßen Händen zu schaffen. Es gibt einen Ausweg. Wer jemals seine Tomaten zum Anpflanzen gesammelt hat, kennt eine sehr einfache Methode der Gärung.

Dazu wird das zerdrückte Fruchtfleisch mit einer kleinen Menge sauberem Wasser gegossen und erhitzt. Nach einem Tag beginnen maximal zwei Mischungen zu gären. In diesem Fall bleibt das gesamte Fleisch am Boden und die Samen entstehen. Hier sollten sie auch gesammelt werden. Löffel, Sieb, Blatt Papier. Jeder bequeme Weg.

Dann sollten sie etwa 2 Stunden lang getrocknet werden. Alles, Samen sind bereit für die nachfolgenden Aktionen.

Sprießen

Um sicher zu gehen, dass die Triebe in der Lage sind, müssen die Samen der Kiwi gekeimt werden. Dies kann auf zwei Arten geschehen: auf einem Lappen oder in einer "Schnecke". Beide Möglichkeiten sind gleich gut. Der Unterschied liegt nur in der Bequemlichkeit der nachfolgenden Transplantation.

  1. Auf einem Lappen. Legen Sie einen Baumwolllappen auf einen Teller, gießen Sie ein wenig heißes Wasser. Verteilen Sie die Samen und bedecken Sie sie mit einem durchsichtigen Beutel oder Plastikbehälter. An einem warmen Ort aufbewahren, einmal am Tag an der Luft. Tage nach 5 erscheinen winzige Sprossen. Wenn die Samen fest liegen, ist es unbequem, sie zum Umpflanzen aufzuteilen. Und wenn es breit ist, brauchen Sie eine große Fläche.
  2. In der "Schnecke". Ein 10 cm breiter Streifen Polyethylen wird auf den Tisch gelegt, ein Streifen Toilettenpapier darauf gelegt und leicht mit Wasser angefeuchtet. In einem Abstand von 0,5 cm von der Oberseite Kiwisamen über die gesamte Länge des Werkstücks verteilen. Es ist bequem mit einem nassen Zahnstocher zu tun. Drehen Sie dann die entstandene Struktur von der Kante aus vorsichtig in eine lose Rolle. Dies nennt man die "Schnecke".

Diese Verpackung wird in ein Glas gegeben, so dass die Kiwisamen oben liegen. Am Boden des Glases wird 1,5-2 cm reines Wasser gegossen, dann wird der Abgleich mit einem transparenten Beutel verschlossen. Die gesamte Struktur ist an einem warmen Ort platziert. Wenn Sprossen auftauchen, ist es sehr praktisch, sie zu pflanzen, indem Sie einfach die "Schnecke" aufklappen.

Wachsende Sämlinge

Nachdem unsere Kiwis winzige Sprossen abgegeben haben, sollten sie gepflanzt werden. Nein, nicht draußen. Und nicht einmal im Topf. Dafür sind die Triebe noch zu schwach. Wir werden sie vorerst in weitaus geringer Kapazität anpflanzen.

Gewöhnliches Land zum Anpflanzen ist nicht geeignet. Es ist zu dick und zu ölig. Wir brauchen eine lockere, leichte und gleichzeitig ein wenig nahrhafte Mischung. Dazu nehmen wir den Boden, feinen Torf und sauberen Sand. Wir mischen alles zu gleichen Anteilen. Als nächstes desinfizieren wir das erhaltene Substrat, da das schwarze Bein nicht schläft. Es spielt für Sie keine Rolle, ob Sie gewöhnliche Tomaten oder exotische Kiwis gepflanzt haben. Sie wird alles ruinieren. Daher wird eine gute Lösung mit einer Lösung von Kaliumpermanganat mittlerer Stärke verschüttet und im Ofen bei 110 ° C calciniert.

Nun nehmen wir den vorbereiteten 10 cm hohen Behälter (mit Kaliumpermanganat gewaschen und getrocknet), machen Drainagelöcher. Kiwisprossen trinken gerne, wachsen aber nicht im Sumpf. Wir füllen eine Schicht der vorbereiteten Erde ca. 3 cm und bohren nach dem Schema 1,5 x 1,5 cm kleine Löcher. Die Tiefe beträgt nicht mehr als 5 mm. Und die geschälten Kiwisamen vorsichtig auslegen. Top goss nicht mehr als 2 mm der Bodenmischung. Man kann sagen - leicht priprashivay.

Sanft und ohne Fanatismus mit sauberem warmem Wasser aus der Sprühflasche bestreuen, mit Glas abdecken. Wir stellen uns an einen dunklen, warmen Ort. Nachts nehmen wir das Glas ab, damit sich kein kaltes Kondensat bildet, das zu Krankheiten führen kann. Am Morgen decken wir wieder den Container ab. Anstelle von Glas können Sie auch eine Plastiktüte oder ein Stück durchsichtigen Kunststoff verwenden.

Nachdem die Samen der Kiwi herausgekommen sind, müssen sie in geeignetere Behälter umgepflanzt werden. Aber nicht sofort, sondern erst nach der Bildung eines Paares echter Blätter. Das zu verzögern lohnt sich nicht, denn die Kiwi entwickelt sehr schnell ein starkes Wurzelsystem. Etwas langsam und dann muss man verwirrte Wurzeln reißen. Und das kommt den Pflanzen nicht zugute. Darüber hinaus sind die Blätter der Kiwi selbst breit und üppig. Sie werden wenig Platz und Licht haben, so dass die Triebe stark sind.

Um dies zu vermeiden, pflanzen wir eine Pflanze in einen Tank mit einem Durchmesser von mindestens 10-12 cm, für zwei Stück nicht mehr. Wir setzen die leichteste Fensterbank auf. Diese Südliane liebt das Licht sehr. Wenn Sie von 7.00 bis 21.00 Uhr nicht gut berichten können, dann werfen Sie die Idee auf - Sie sind überhaupt kein Gärtner! Pflanzenschwede, es bedarf keiner besonderen Pflege. Und geben Sie einer Kiwi eine Leuchtstofflampe oder zusätzliche Tageslichtbeleuchtung. Dieser Gärtner hat solche Lampen immer.

Während dieser ganzen Zeit den Feuchtigkeitsgehalt der Erdmischung streng überwachen. Das Austrocknen des Bodens ist strengstens untersagt! Warum tanzen alle diese Tänze mit Keimen und Messen des Abstands zwischen Pflanzen, wenn Sie sie mit Dürre töten werden? Sprühen Sie das Pflanzspray besser jeden Tag ein wenig mit sauberem, lauwarmem Wasser ein. Darüber hinaus lieben Kiwi Blätter zu trinken. Natürlich wird der Unterstand entfernt. Es wird nicht mehr benötigt.

Landung auf einem festen Platz

Nachdem die Kiwi 3 Paare von echten Blättern gezogen hat, müssen sie an einem festen Ort gepflanzt werden. Auf der Straße oder im Topf. Gleichzeitig sollte der Boden aus fruchtbarem Land und Torf (1 zu 1) bestehen. Um das Wurzelsystem nicht zu beeinträchtigen, ist es ratsam, die Kiwi im Umschlagverfahren zu verpflanzen. Das heißt, wir nehmen einen Spross zusammen mit der Erde aus einem Behälter und stecken ihn in ein Loch oder einen Topf. Dann gießen wir den Boden von allen Seiten ein, damit die Pflanze fest sitzt und nicht schwankt.

Es ist notwendig, die Kiwi an einem gut beleuchteten Ort ohne Zugluft aufzustellen.

Wie man sich um Kiwi kümmert

Trotz der Exotik ist die Pflege der Kiwi recht einfach. Unkraut jäten, regelmäßige Lockerung. Achten Sie darauf, die Bodenfeuchtigkeit zu überwachen. Bei starker Hitze gut mit klarem Wasser besprüht.

Fütterung. Von Oktober bis März werden Kiwis mit jedem verfügbaren Mineraldünger gefüttert. Ungefähr einmal alle 12-14 Tage. Trotzdem ist es eine Rebe und für ein gutes Wachstum braucht es viele Nährstoffe. Die Düngerlösung wird direkt unter der Wurzel des feuchten Bodens ausgebracht.

Die Fütterung der Bioprodukte erfolgt einmal im Monat von April bis September. Graben Sie vorsichtig eine Rille um den Umfang, dort lag ein guter Kompost oder verrotteter Mist. Nur nicht frisch! Andernfalls verbrennen Sie die Wurzeln. Nach ein paar Güssen erreicht die Pflanze alle Nährstoffe.

Schädlinge oder Krankheiten wurden in der mittleren Zone für Kiwis noch nicht gefunden, mit Ausnahme von ... Katzen. Ja, junge Pflanzen von Kiwi lieben es, Vertreter der Katzenfamilie zu kauen. Daher ist es in den ersten drei Jahren besser, einen Zaun zu setzen. In Zukunft verlieren Katzen jegliches Interesse an Kiwi.

Einige Tipps

  1. Kiwi - zweihäusige Pflanze. Daher trägt einer auf der Baustelle oder der Fensterbank keine Früchte. Zu erfahren, ob es männlich oder weiblich ist, ist erst nach der Blüte möglich. Übrigens kommt es für 3-4 Jahre im Freiland zum Wachsen, auf der Fensterbank - nur für 6 Jahre. Männliche Blüten sind groß, gelblich und meist sehr viel. Weibchen - schneeweiß, groß mit einem großen herausstehenden Stößel. Es gibt weniger Pflanzen.
  2. Um einen konstant hohen Ertrag an Kiwi zu erzielen, sollte ein Pflanzplan für 4-5 Frauen für eine männliche Pflanze erstellt werden. Sie können nicht auf Gefälligkeiten von Bienen oder Hummeln und selbstbestäubenden Blüten warten.
  3. Die Krone der Triebe zusammendrücken. Kiwi wächst also in der Breite, nicht in der Länge.
  4. Für den Winter werden die Kiwis vom Spalier (der Rebe) entfernt und bedeckt. Außerdem ist es besser, keine Reben auf den Boden zu legen. Legen Sie die Bretter oder Lapnik. Die Bögen werden darauf gelegt und dann mit drei Schichten Gewächshausfolie bedeckt. Dazwischen können Sie eine einzelne Schicht aus dichtem Vliesstoff legen. Im Winter ist es wünschenswert, den Unterstand mit Schnee zu bedecken.
  5. Mit Beginn des März wird der Film in regelmäßigen Abständen für eine Weile geöffnet. Dies geschieht, um sicherzustellen, dass die Rebe leicht abgekühlt ist und nicht vorzeitig wächst. Immerhin sind die Märzstreiche sehr tückisch: Tagsüber ist die Sonne warm und nachts gibt es Frost. Daher kann der biologische Kreislauf der Kiwi-Kurzzeitbeatmung ein wenig ausgesetzt werden.
  6. Übrigens kommt es vor, dass wiederkehrende Fröste, auch kurze Fröste, den gesamten oberirdischen Teil einer erwachsenen Pflanze vollständig zerstören können. Beeilen Sie sich nicht, um die Wurzeln zu entwurzeln. Während der Sommersaison wächst aus ihnen eine völlig eigenständige Pflanze.

Wie züchte ich Kiwi zu Hause? Es fällt sehr einfach aus. Befolgen Sie die obigen Empfehlungen und genießen Sie jedes Jahr Ihre eigenen angebauten Beeren. Wenn die Gäste nach Luft schnappen, wenn sie Ihre Pflanze sehen, können Sie sie mit Worten ignorieren - ja, das ist Kiwi, sie haben etwas Überraschendes gefunden, es wächst von alleine.

Merkmale der wachsenden Kiwi zu Hause

Um eine gut entwickelte und fruchtbare Pflanze zu Hause zu bekommen, muss man wissen, wie man Kiwis anbaut und für komfortable Lebensbedingungen sorgt. Die Landung wird im Frühjahr empfohlen.

Der Boden zum Einpflanzen von Kiwisamen sollte neutral oder leicht sauer reagieren. Aus vorgefertigten Substraten geeignetes Bodengemisch für Zitrusfrüchte.

Wenn der Primer unabhängig hergestellt wird, wird empfohlen, die folgenden Optionen zu verwenden:

  • Rasenboden - 2 Teile, Blattboden - 1 Teil, Humus - 1 Teil, grober Sand - 1 Teil,
  • Rasenboden - 3 Teile, Blattboden - 2 Teile, Torf - 1 Teil, Perlit - 1 Teil.

Bedingungen für die Blüte

Um blühende Pflanzen zu bekommen, müssen Sie die Pflanzregeln und die weitere Pflege sorgfältig befolgen.

Um Früchte zu erhalten, ist eine Fremdbestäubung erforderlich.

In diesem Fall erscheinen die Kiwiblüten im dritten bis vierten Wachstumsjahr weiß und werden mit zunehmendem Wachstum allmählich gelb. Weibliche und männliche Exemplare werden an Pflanzen gebildet, daher ist eine Kreuzbestäubung erforderlich, um unter Raumbedingungen Früchte zu produzieren.

Kiwi gehört zu den lichtliebenden Pflanzen. Wählen Sie daher für das Wachstum einen gut beleuchteten Ort, vorzugsweise im südlichen Teil des Raumes. Gleichzeitig sollte die Pflanze vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden, um Verbrennungen zu vermeiden. Dazu muss in besonders heißer Zeit eine künstliche Beschattung erzeugt werden.

Es ist wichtig! Wenn Sie sich für einen Ort für den Kiwi-Anbau entscheiden, müssen Sie wissen, dass er bei richtiger Pflege stark wächst und eine starke Liane bildet. Daher müssen Sie für ihn einen recht geräumigen Raum vorbereiten.

Auswahl des Pflanzenmaterials

Für den Anbau von Kiwisamen müssen Sie eine große, gut gereifte Frucht wählen. Es sollte keine Spur von Fäule oder mechanischer Beschädigung sein. Es muss gründlich gewaschen, getrocknet, in zwei Hälften geschnitten und die erforderliche Anzahl von Samen extrahiert werden.

Kiwisamen sind sehr klein

Saatgut einpflanzen

Zum Einpflanzen von Samen müssen flache Töpfe verwendet werden. Am Boden muss eine gute Drainageschicht und darauf vorbereiteter, sterilisierter Boden gegossen werden. Machen Sie Löcher in einer Tiefe von nicht mehr als 5 Millimetern, pflanzen Sie Samen ein, bestreuen Sie sie mit einer dünnen Schicht Erde und befeuchten Sie sie leicht.

Nach dem Auftauchen müssen die schwächsten entfernt werden.

Kapazität, Plastikfolie festzuziehen und in einen warmen und hellen Raum zu senden. Der tägliche Unterschlupf sollte entfernt werden, um eine Landung in der Luft und gegebenenfalls Wasser zu ermöglichen. После того, как появятся ростки, нужно удалить самые слабые из них.

Посадка сухих семян

Таким же образом, как и пророщенные семена, можно высадить сухие. Но в этом случае всходов нужно будет ждать несколько дольше. In Zukunft ist für die entstandenen Sprossen eine ähnliche Sorge.

In etwa einem Monat sollten sich mehrere echte Blätter auf den Pflanzen bilden. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie eine Pflückung durchführen und die Sämlinge in separate kleine Töpfe pflanzen. Da die Kiwi ein sehr empfindliches, flaches Wurzelsystem hat, ist es notwendig, die Sämlinge sehr sorgfältig aus der Gesamtkapazität zu extrahieren. Wurzelschäden können zum Pflanzensterben führen.

Junge Kiwis sollten in getrennten Behältern wachsen.

Beim Umpflanzen von Kiwi in Einzelgebinde in eine vorbereitete Erde wird empfohlen, eine kleine Menge Kompost zu machen. In Zukunft ist es vom Frühjahrsbeginn bis zum Sommerende erforderlich, alle 2 Wochen Pflanzen mit komplexen Mineraldüngern zu füttern.

Kiwi ist eine feuchtigkeitsliebende Pflanze, daher sollte während der Vegetationsperiode regelmäßig und häufig gewässert werden. Der Boden sollte ständig feucht bleiben, aber nicht überlaufen, was zum Verfall des Wurzelsystems führen kann.Der Topf sollte Abflusslöcher haben und überschüssiges Wasser von den Paletten sollte regelmäßig abgelassen werden. In einer besonders heißen Zeit müssen die Pflanzen zusätzlich zum Gießen täglich besprüht werden.

Es ist wichtig! Ab dem Herbst ist es erforderlich, den Boden erst nach dem vollständigen Trocknen der oberen Schicht nach Bedarf zu befeuchten.

Warum eine Pflanze sterben kann - mögliche Ursachen

Kiwi braucht sorgfältige Pflege

Kiwi kann sterben, wenn Sie die Regeln der Pflege nicht befolgen. Die Gründe können sein:

  • unzureichende oder übermäßige Bewässerung,
  • schlechte Beleuchtung
  • Mangel an Nährstoffen im Boden infolge des Mangels an rechtzeitiger Düngung,
  • Infektion mit Pilzkrankheiten und Schädlingsbefall (Spinnmilbe, Sense, Blattlaus und andere).

Um den Tod von Pflanzen zu verhindern, müssen Sie die Regeln ihres Inhalts befolgen und regelmäßig eine Routineinspektion durchführen.

Wenn Sie Pilzkrankheiten finden, die zum Zerfall sowohl des Wurzelsystems als auch des Bodenteils führen, sollten Sie:

  • Entfernen Sie die betroffenen Blätter und Teile des Stiels,
  • wenn möglich die pflanzen aus dem topf nehmen, die wurzeln abspülen und die faulen abschneiden,
  • kiwi in sauberen boden verpflanzen,
  • Den Boden mit der Fungizidlösung einsprühen und abschütten.

Wenn Schädlinge auf der Kiwi auftauchen, brauchen Sie:

  • beschneiden Sie welke und getrocknete Blätter
  • Waschen Sie alle Teile der Pflanze mit einer Lösung aus Haushaltsseife oder grüner Seife.
  • Kiwi-Aufguss mit Knoblauch, Zwiebel, Tabak oder Wermut bestreuen, wenn es nicht hilft, dann mit Insektizid besprühen.

Es ist wichtig! Essen Sie Kiwiblätter, und sogar die Wurzeln der Pflanze lieben Katzen sehr. Bei Haustieren in der Wohnung wird daher empfohlen, die Töpfe mit einem Netz zu umwickeln, um deren Zerstörung zu vermeiden.

Fortpflanzungssämlinge und Stecklinge

Kiwi kann durch Samen und Stecklinge vermehrt werden

Kiwi kann nicht nur aus dem Stein, sondern auch mit Stecklingen und Sämlingen gezüchtet werden. Für die Vermehrung durch Zerschneiden verwenden sie halbverholzte oder holzige Stecklinge, an denen mindestens 3 Knospen vorhanden sein müssen. Die Unterkante ist schräg unter die untere Niere geschnitten, und 1 Zentimeter bleibt über der Oberseite.

Anschließend wird das Pflanzgut in einen Behälter mit Wasser gegeben, dem der Wachstumsstimulator Kornevin für mindestens 12 Stunden zugesetzt wird. Bereiten Sie anschließend Schachteln für Setzlinge vor, auf deren Boden eine Drainageschicht und darauf eine Mischung aus gleichen Teilen Torf und Sand gegossen wird. Die Stecklinge werden in einen Behälter gepflanzt, angefeuchtet, mit Gläsern bedeckt und in einen warmen, gut beleuchteten Raum geschickt.

Jeden Tag wird der Unterstand entfernt und Sämlinge besprüht, und auch nach Bedarf gewässert. Etwa einen Monat später bildet sich in den Stecklingen ein ausreichend entwickeltes Wurzelsystem. Zu diesem Zeitpunkt können sie in einzelnen Töpfen mit einer guten Drainageschicht und Bodenmischung platziert werden.

Die Vermehrung der Sämlinge erfolgt mit Hilfe von Wurzelsprossen. Sie werden einfach sauber von der Mutterpflanze getrennt, damit sie Wurzeln haben. Das resultierende Pflanzenmaterial wird in kleinen Töpfen mit nahrhafter Erde platziert und gewässert. Sämlinge wurzeln in der Regel schnell.

Wie man eine gute Ernte von Kiwi zu Hause bekommt

Um eine gute Ernte der Kiwi zu erzielen, sollte die Pflanze angenehme Bedingungen haben, die denen nahe kommen, in denen sie in freier Wildbahn wächst. Wie oben erwähnt, braucht er eine gute Beleuchtung, regelmäßiges Gießen und richtiges Füttern.

Kiwi mit der richtigen Pflege Früchte gut zu Hause

Außerdem muss man Unterstützungen machen, auf denen die wachsenden Reben aufsteigen. Damit sich die Pflanzen besser verzweigen können, sollte regelmäßig gekniffen werden. Und um Früchte zu Hause zu haben, ist es natürlich erforderlich, eine Kreuzbestäubung von männlichen und weiblichen Blüten durchzuführen.

Kiwi ist eine exotische tropische Pflanze. Trotzdem wächst es gut in gewöhnlichen Stadtwohnungen und bringt bei richtiger Pflege nicht nur schmackhafte, sondern auch nützliche Früchte.

Wir bieten Ihnen an, sich mit den Nuancen des Kiwi-Anbaus zu Hause vertraut zu machen. Viel Spaß!

Hauptanbaubedingungen

Trotz der Einfachheit des Prozesses, Kiwi zu Hause zu züchten, ist es weiterhin notwendig, bestimmte Regeln zu befolgen, die Geduld, Sorgfalt und Genauigkeit einschließen. Der Großteil der Züchter kultiviert Kiwi wie folgt:

  • Samen
  • zufällige knospen des rhizoms,
  • Stecklinge.

Jede dieser Methoden hat ihre eigenen Feinheiten, Vor- und Nachteile, auf die weiter unten eingegangen wird. Grundvoraussetzungen für den Anbau von Kiwi sind jedoch gegeben. Nicht jeder weiß, dass diese Pflanze ein entfernter Verwandter von Trauben ist. Aus diesem Grund wird hier eine identische Anbaumethode angewendet.

Die in Betracht gezogene Pflanze gehört zu licht- und wärmeliebenden Kulturen. Mit anderen Worten, ein Topf mit Kiwi sollte an einem Ort mit hervorragender Beleuchtung aufgestellt werden, an dem keine Zugluft vorhanden ist. Gleichzeitig sollte man nicht vergessen, dass Kiwiblätter durch starkes Sonnenlicht schwere Verbrennungen verursachen können. Dies bedeutet, dass das Licht die Pflanze in einem Winkel erreichen muss.

Das Optimalste ist künstliche Beleuchtung, die vertikal angeordnet ist. In verschiedenen Stadien der Kiwi-Entwicklung muss der Topf mit der Pflanze im Uhrzeigersinn gedreht werden. Führen Sie einen solchen Vorgang 1 Mal in 2 Wochen durch. Dank dessen wird die Kultur gerade, mit einer einheitlichen und dichten Krone.
Wie eingangs erwähnt, gehört Kiwi zu den zweihäusigen Pflanzen. Mit anderen Worten, um die Frucht zu erhalten, müssen Sie ein Paar weibliche und eine männliche Pflanze haben. Wenn eine Kultur mittels Samen angebaut wird, sind ungefähr 80% der Pflanzen männlich. Aus diesem Grund sollten die Samen so groß wie möglich sein.

Der Prozess des Wachsens der Kiwi zu Hause

Wie kann man Kiwi zu Hause selbst anbauen? Optimalerweise sollte der Prozess der Kiwizucht mit dem Einsetzen der ersten Frühlingstage beginnen. Dieser vielleicht wichtigste Moment sollte aus diesem Grund nicht mit der Aussaat verzögert werden. Man sollte nicht vergessen, dass die beschriebene Kultur in Gebieten mit warmem, langem Sommer wächst. Daher ist es notwendig, die günstigsten Wachstumsbedingungen für Kiwi zu schaffen.

Meistens beginnen erfahrene Züchter den Prozess des Anbaus von Kiwis mit der Vorbereitung der erforderlichen Komponenten. Nachfolgend werden die Hauptphasen der Kultivierung der beschriebenen Pflanzen zu Hause ausführlich beschrieben.

Vorbereitung der notwendigen Komponenten

Um den Prozess des Kiwi-Anbaus korrekt zu starten, müssen Sie sich im Voraus eindecken:

  • eine reife kiwi,
  • neutraler oder leicht saurer Boden, speziell für Zitruspflanzen,
  • gesiebter Flusssand
  • Mini-Gewächshaus (ersetzt durch PET-Folie),
  • Feiner Blähton als Drainage.


Gekaufter Boden kann durch selbst aufbereitete Bodenmischung ersetzt werden. Es sollte aus Chernozem-Erde, Sand und Torf (in der gleichen Menge) bestehen. Wenn Triebe in einem Topf aufgenommen werden sollen, ist die resultierende Bodenmischung ebenfalls nützlich, jedoch sollte das Torfvolumen in ihr verringert werden.

Samen-Transplantation zum Boden

Die Zusammensetzung des Bodens sollte exakt der in einem der obigen Absätze des Artikels beschriebenen entsprechen. Die fertige Mischung wird in einen Topf oder einen anderen Behälter gegossen. In diesem Fall sollte der Boden mit feinem Blähton bedeckt werden, der als Drainage dient. Auf dem Boden müssen kleine Löcher mit einer Tiefe von nicht mehr als 1 Zentimeter gemacht werden. Die gekeimten Samen werden in vorbereitete Vertiefungen gegeben und dann ohne Stampfen mit Erde gegossen.

Benutzte Behälter müssen mit einer Folie oder einem Glas abgedeckt und an der wärmsten Stelle aufbewahrt werden. Sie können Töpfe in ein Mini-Gewächshaus stellen. Jetzt müssen Sie den Boden jeden Tag gießen. Lassen Sie die Erde nicht austrocknen, da sonst die Triebe absterben. Zur Bewässerung können Sie eine herkömmliche Spritzpistole verwenden oder einfach Behälter auf Paletten stellen, in die Wasser eingefüllt ist.

Es ist zu beachten, dass die ersten Sprossen nach dem Auftreten allmählich an frische Luft gewöhnt werden müssen. Zu diesem Zweck sollten Folie oder Glas jeden Tag entfernt werden, wobei die Lüftungsintervalle schrittweise zu verlängern sind.

Nach der ersten Woche nach dem Pflanzen der Sämlinge, wenn die Sämlinge bereits mehrere echte Blätter erworben haben, ist es notwendig, sie zu pflücken. Diese Prozedur besteht aus dem Umpflanzen von Ernten in einzelne Behälter. Während dieser Phase sollte die Zusammensetzung des Bodens durch ein kleineres Torfvolumen dargestellt werden, während der Kern größer sein sollte.

Während der Ausführung der beschriebenen Aktion ist es notwendig, so sorgfältig wie möglich zu arbeiten, da das Wurzelsystem der Pflanze sehr zerbrechlich ist. Außerdem befinden sich die Wurzeln an der Oberfläche selbst, was zu Beschädigungen führen kann. Wenn wir uns weiter mit dem Thema beschäftigen, wie man Kiwi zu Hause züchtet, werden wir die natürliche Frage beantworten: Warum müssen wir die Pflanze umpflanzen?

Dies liegt an der Tatsache, dass die beschriebene Kultur ziemlich breite Flugblätter aufweist, die sich anschließend gegenseitig verdunkeln können. All dies kann das weitere Wachstum und die Fruchtbildung der Kultur beeinträchtigen.

Weitere Pflege

Um Bedingungen zu schaffen, die den natürlichen Bedingungen ähnlicher sind, sollten mehrere Regeln beachtet werden. Dazu gehören:

  • Eine gleichmäßige Bewässerung der Kiwi sollte gewährleistet sein, denn Der Boden sollte nicht austrocknen
  • Der obere Teil der Kiwi sollte regelmäßig kneifen, um die Bildung von lateralen Prozessen zu stimulieren.
  • Bereitstellung eines langen Tageslichts durch Aufstellen eines Topfes mit einer Pflanze auf der Südseite des Raumes oder durch künstliche Beleuchtung,
  • müssen jährlich die Kultur ernähren. Zu diesem Zweck können Sie Biohumus oder Kompost verwenden.

Darüber hinaus sollten im Sommer komplexe Mineraldünger ausgebracht werden. Eine solche Prozedur sollte alle 7-10 Tage durchgeführt werden.

Spezifität der vegetativen Fortpflanzungsmethode

Um Kiwisetzlinge zu erhalten, muss die oben beschriebene Methode angewendet werden. Es stimmt, es gibt eine Nuance. Die Aussaat sollte im Januar erfolgen. Nach 2 Jahren wird eine Kiwi jeglicher Art in einen gewachsenen und starken Sämling implantiert.

Die Impfung kann auf folgende Arten erfolgen:

  • knospen
  • durch Grünschnitt gespalten
  • durch holziges schneiden gespalten.

Danach wird die Pflanze in eine vorbereitete Erde gepflanzt. Beim Anbau zu Hause sollte der Pflanzbehälter groß und tief sein. Dies ist notwendig für die volle Entwicklung des Wurzelsystems.

Neben dem beschriebenen Verfahren können aus verkürzten Stecklingen Setzlinge gewonnen werden. Diese Option hat jedoch einen Hauptnachteil - wenn die Keimrate bei Einheimischen sehr niedrig ist. Der Rest der Pflege der Kultur ist ähnlich, wenn sie von Samen gezüchtet wird.

Erhöhte Ausbeute an Kiwi

Abschließend müssen Sie die Überlegung, wie Sie eine Kiwi-Kultur auf eigene Faust züchten können, ergänzen - damit das Endergebnis mit einer reichlichen Ernte zufrieden ist, sollten Sie die Kiwi zunächst im Haus richtig positionieren. Da die Pflanze viel Platz benötigt, ist es am besten, sie auf einem erwärmten Balkon anzubauen. Außerdem müssen Requisiten montiert werden, damit die Pflanze aufsteigen kann.

Um wenigstens etwas Obst zu bekommen, muss man sich um die Bestäubung kümmern. Unter natürlichen Bedingungen wird diese Funktion von Insekten ausgeführt. Zu Hause fällt diese Prozedur auf die Schultern des Züchters.
Im Herbst müssen Sie alte Triebe, d.h. Fruchtzweige werden am besten entfernt. Dies schafft nicht nur Platz für neue Triebe, sondern lässt die Kultur auch mehrere Jahre lang Früchte tragen.

Kiwi zu Hause

In der Natur ist Kiwi (die Pflanze ist den Botanikern als Actinidia Chinese bekannt) eine baumähnliche Liane, die ein tropisches oder subtropisches Klima bevorzugt. Auf den Triebspitzen reifen ganze Büschel großer Früchte, deren Aussehen sehr großen Beeren der Stachelbeere ähnelt. Je nach Art können sie glatt oder rau anfühlen.

In der Natur erreicht die Kiwiliane eine Länge von 7–10 m

Grundsätzlich ist es kein Problem, ein nahezu optimales Mikroklima für Kiwi zu schaffen. Aber die Pflanze gehört zur Kategorie der zweihäusigen. Das bedeutet, dass für das Obst mindestens zwei Exemplare benötigt werden - männlich und weiblich. Sie können sie nur während der Blüte unterscheiden. Den ersten, die als Bestäuber fungieren, fehlt ein Stößel, aber es gibt viele Staubblätter. Eine männliche Pflanze reicht für die Bestäubung von fünf oder sechs Frauen. Die einzige Selbstbestäubung der vorhandenen Sorten von Kiwi ist Jenny. Aber auch bei dieser Art wirkt sich das Vorhandensein einer Reihe männlicher Pflanzen positiv auf den Ertrag aus.

Das Vorhandensein einer männlichen Pflanze ist nützlich, auch wenn die Sorte selbstbestäubt ist

Video: So bestimmen Sie das Geschlecht der Kiwi-Pflanze

Hobby-Blumenzüchter von Kiwi werden nicht nur für das Tragen von Früchten geschätzt, sondern auch für das Blühen, lang und reichlich. Große Blüten mit fünf oder sechs Blütenblättern verfärben sich allmählich von schneeweiß zu gelb-creme, zitrone oder limette.

Früchte zu Hause reifen in der Regel weniger als die versprochene Beschreibung einer bestimmten Kiwisorte. In Bezug auf den Gehalt an Vitaminen, Makro- und Mikroelementen, schmecken sie jedoch nicht schlechter als die, die an der frischen Luft angebaut werden. Reife Früchte lassen sich leicht von der Rebe trennen. Lagern Sie sie im Kühlschrank, die ungefähre "Haltbarkeit" - eineinhalb bis zwei Wochen.

"Hausgemachte" Kiwi klein, aber sehr lecker

Mit dem Empfang von Kiwis zu Hause gibt es keine Probleme. Sie können von jeder im Laden gekauften Beere genommen werden. Auf diese Weise angebaute Setzlinge erben jedoch selten die Sorteneigenschaften der "Eltern", und der Geschmack der Früchte lässt zu wünschen übrig. Daher werden sie am häufigsten als Stamm verwendet, und jede Art von Sämling eines bestimmten Typs, der in einem spezialisierten Kindergarten erworben wurde, wird als Transplantat verwendet.

Überlebensfähige Samen können aus Kiwis gewonnen werden, die in jedem Lebensmittelgeschäft erhältlich sind.

Die Ernte von Kiwi aus Samen wird lange genug warten müssen. Solche Pflanzen blühen in der Regel frühestens sechs Jahre nach dem Pflanzen zum ersten Mal.

Pflanzenmaterial ist wünschenswert, um aus reifen und gesund aussehenden Früchten zu gewinnen.

Für die richtige Entwicklung von Kiwi Vitalwärme und Sonnenlicht. Daher wird der Topf regelmäßig (alle 2–2,5 Wochen) an der hellsten Stelle in der Wohnung aufgestellt, z. B. auf einem südlichen oder südwestlichen Fensterbrett, damit sich die Wärme gleichmäßig verteilt. Kalte Zugluft ist strengstens kontraindiziert. Nicht weniger wichtig sind eine regelmäßige Düngung (vorzugsweise aus biologischem Anbau) und eine angemessene Bewässerung.

In der Natur ist Kiwi eine Rebe, darum müssen Sie sich im Voraus darum kümmern.

Aus irgendeinem Grund hat Actinidia-Saft eine ähnliche Wirkung auf Katzen (und in geringerem Maße auf Katzen) wie die Baldrian-Tinktur. Daher ist es notwendig, den Topf dort zu entfernen, wo die Katzen nicht hineinkommen, oder die Pflanze mit einem Gitter zu umgeben.

Blätter und Triebe von Kiwi-Katzen fressen nicht, können aber die Pflanze schwer schädigen und versuchen, an den Saft zu gelangen, dem sie aus irgendeinem Grund sehr gleichgültig gegenüberstehen

Samen bekommen

Kiwi-Sorte spielt dabei keine Rolle. Die Hauptsache, dass die Frucht im Aussehen reif und gesund war. Identifizieren Sie reife Beeren kann ein charakteristisches delikates Aroma sein. Jede Kiwi enthält über tausend Samen.

Die Samen werden wie folgt zum Pflanzen vorbereitet:

  1. Kiwi sorgfältig gewaschen, in 4-6 Teile schneiden. Schälen Sie die Haut, kneten Sie das Fruchtfleisch vorsichtig mit einer Gabel und verwandeln Sie es in ein Püree
  2. Die resultierende Aufschlämmung in einem tiefen Teller oder einer Schüssel verteilen, Wasser bei Raumtemperatur gießen. Die Samen unter ständigem Rühren mit den Fingern trennen. Um das Fruchtfleisch vollständig zu entfernen, muss das Wasser vier- bis fünfmal gewechselt werden. Am Ende des Vorgangs dürfen sich nur noch Samen im Tank befinden. Sie können den Brei in mehrere Schichten Gaze wickeln oder in ein Sieb mit kleinen Zellen geben und unter fließendem kaltem Wasser abspülen.

Es ist sehr wichtig, die Samen der Kiwi vollständig vom Fruchtfleisch zu trennen - ihre Reste können die Entwicklung von Fäulnis provozieren

Vorgekeimte Kiwis keimen schneller

Aus Bequemlichkeitsgründen können Sie spezielle Beutel mit einer Schließe verwenden - es ist einfacher, die "Abdeckung" von der Gaze zu entfernen, ohne das Risiko einzugehen, dass die Samen verstreut werden

Manchmal wird eine andere Methode empfohlen - tagsüber werden die Kiwisamen nachts warm gehalten - in der Kälte.

Landung vorbereiten

Корневая система у киви довольно развитая, сильно разрастающаяся в ширину, но поверхностная, мочковатая. Поэтому смысла приобретать глубокий горшок, по форме напоминающий ведро, нет. Оптимальный вариант — ёмкость, похожая на плошку или салатник. Обязательное условие — наличие дренажных отверстий. Bei den Materialien ist Naturkeramik zu bevorzugen - sie lässt die Luft besser durch und lässt keine Feuchtigkeit stagnieren.

Ein Topf in der Form eines Eimers kann das Wachstum der Rebe stark hemmen. Die beste Option ist daher ein breiter und flacher Topf, in dem sich die Wurzeln drehen können

Kiwi-Erde bevorzugt leicht und locker, aber nahrhaft. Eine Mischung aus Torfspänen, grobem Flusssand und Chernozem im Verhältnis 1: 2: 3 ist dafür gut geeignet. Sie können 8–10 g gesiebte Holzasche und pulverisierte Eierschale für jeden Liter des fertigen Substrats hinzufügen. Ein anderer Bodentyp ist Vermiculit oder Perlit, Torf und Humus in ungefähr gleichen Anteilen. Wenn Sie den Boden nicht selbst kochen möchten, können Sie in Fachgeschäften nach Substraten suchen, die für tropische Reben bestimmt sind.

Torf - ein notwendiger Bestandteil des Bodens für Kiwi

Samen in den Boden pflanzen

Das Verfahren selbst ist nicht kompliziert. Es gibt jedoch einige Nuancen, die im Voraus gelesen werden müssen.

  1. Auf den Boden eines sauberen Topfes wird Ton oder anderes Drainagematerial gegossen, wobei eine mindestens 3-4 cm dicke Schicht entsteht. Oben befindet sich ein desinfiziertes Substrat, das etwa 2/3 des Fassungsvermögens ausfüllt. Zum Sterilisieren kann es mit Dampf, Hitze oder Kälte behandelt werden.
  2. Der Boden ist gut angefeuchtet, spritzt aus der Spritzpistole und wird planiert. Wenn Wasser absorbiert wird, werden die Samen so gleichmäßig wie möglich ausgesät. Einige Züchter empfehlen, sie auf der Oberfläche zu belassen, andere sollten mit einer dünnen Schicht (1–1,5 mm) feinen Sandes einschlafen.
  3. Pflanzen Sie noch einmal mäßig mit Feuchtigkeit, bedecken Sie den Topf mit Glas oder ziehen Sie ihn mit Plastikfolie fest, um die Wirkung eines Gewächshauses zu erzielen. Um den Tank unterzubringen, wählen sie den wärmsten Ort in der Wohnung (die Temperatur ist nicht niedriger als 25–27 ° C). Wünschenswert ist auch ein heller Tag mit einer Dauer von mindestens 12 bis 14 Stunden und einer geringeren Erwärmung. Um Kondensation zu vermeiden, wird das Gewächshaus täglich für 3-5 Minuten zur Belüftung geöffnet. Wenn der Boden trocknet, wird er aus der Spritzpistole gesprüht. Es sollte immer leicht nass sein, aber nicht nass.
  4. Triebe erscheinen massiv und schnell. 2-3 Wochen nach dieser Landung die Sämlinge ausdünnen und die schwächsten Sämlinge entfernen.
  5. Wenn Kiwisetzlinge eine Höhe von 10–12 cm erreichen (in 4–6 Wochen), werden sie in einzelnen Behältern platziert. Solche Pflanzen haben bereits 2-3 Paar Blätter. Ein geeigneter Boden ist eine Mischung aus Torf, Grasland und Sand in ungefähr gleichen Anteilen. Beim Pflücken sollten Sie versuchen, die Wurzeln der Pflanze so wenig wie möglich zu verletzen. Die Sämlinge sind sehr zart und zerbrechlich. Gleichzeitig müssen Sie sich um die Unterstützung kümmern. Wenn Sie es anschließend in den Topf stecken, besteht erneut die Gefahr, dass die Wurzeln beschädigt werden.

Kiwisamen zeichnen sich durch eine gute Keimfähigkeit aus, doch dann können viele Triebe absterben, was von ihren Bedingungen abhängt

Da die Kiwi-Rebe in ihrer Wachstumsrate unterschiedlich ist und der Kauf von Töpfen für das Wachstum für Zimmerpflanzen nicht empfohlen wird, müssen junge Exemplare alle 5 bis 6 Monate häufig neu gepflanzt werden. In den ersten Wochen nach dem Eingriff wird empfohlen, die Pflanze vom Fensterbrett an einen Ort zu bringen, an dem sie nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Für Erwachsene ist die Kiwi-Hitze recht angenehm, aber junge Reben können das Wachstum verlangsamen.

Kiwi-Transplantation wird nach Bedarf durchgeführt. In der Regel reicht es alle zwei Jahre. Der Topfdurchmesser wird um 3 bis 5 cm vergrößert und nach dem Umschlagverfahren hergestellt, wobei versucht wird, die Erdscholle so wenig wie möglich zu zerstören und die Wurzeln zu verletzen. Sie sind sehr zerbrechliche Pflanzen.

Selbst gezüchtete Kiwis (besonders junge Exemplare) müssen häufig umgepflanzt werden - die Rebe wächst schnell genug

Wie man einen Kiwistiel pflanzt

Am häufigsten werden Kiwi-Pflanzen, die aus Samen zu Hause gezüchtet werden, nicht zur Ernte verwendet, sondern als Vorrat für „kultivierte“ Sorten. Hierfür sind nur Sämlinge ab drei Jahren geeignet. Kiwi einflößen kann jeder Weg sein. Die Ergebnisse sind jeweils recht gut.

Transplantatspaltung

Der verholzte Kiwistiel ist ein Teil des jährlichen Ausreißers, der im Winter von einer ausgewachsenen Rebe einer bestimmten Sorte geschnitten wird. Für Pflanzen wie das Beschneiden - ein obligatorisches Verfahren. Grüne Stecklinge werden erhalten, indem die Spitzen der Triebe, die in dieser Saison im Sommer gebildet wurden, abgeschnitten werden.

Es ist sehr wichtig, die gesamte Struktur während des Impfprozesses sicher zu fixieren.

Die optimale Schnittlänge beträgt 8–12 cm (2–3 Blattpaare), die Dicke des Triebs, aus dem er entnommen wird, beträgt 7–10 mm. Es muss vollkommen gesund sein, die Rinde - glatt, eintönig, geschmeidig und intakt. Die beste Tageszeit, um Stecklinge im Sommer zu schneiden, ist der frühe Morgen.

Um ein Pflanzenmaterial zu erhalten, wird ein scharf geschärftes desinfiziertes Instrument verwendet - Schere, Messer, Gartenschere. Die letzte Option ist am besten geeignet, da sie das Fluchtgewebe nur minimal verletzt, die Kruste nicht reißt und keine Falten wirft. Der untere Schnitt erfolgt in einem Winkel von ca. 45 °, der obere (gerade) 8–10 mm über der letzten Niere.

Der einfachste Weg ist das Aufteilen von Transplantaten. In diesem Fall werden die Stecklinge im Herbst geerntet und für den Winter im Schnee vergraben. Der Eingriff wird in der Mitte des Frühlings durchgeführt.

    Die Böden der geschnittenen Stecklinge werden etwa einen Tag lang in einen mit Wasser gefüllten Behälter bei Raumtemperatur gelegt. Ihre Oberseiten mit einem feuchten Tuch oder einer Plastikfolie bedeckt. Innerhalb von 24 Stunden werden die Stecklinge aus dem Wasser in eine Lösung eines Wurzelstimulators überführt, der gemäß den Anweisungen hergestellt wurde. Nach 18 bis 20 Stunden sind sie für die Impfung bereit.

Teile der Triebe sollten etwa zur Hälfte eingetaucht sein

Es ist darauf zu achten, dass der Spalt nicht zu breit ist - der Schnitt muss mit etwas Kraftaufwand eintreten.

Die Keilform ist für den bequemsten Einstieg des Sprosses in den Bestand erforderlich

Es ist sehr wichtig, dass Sie mit sauberen Händen vorgehen, da Sie sonst den Schnitt infizieren können

Isolierband oder Lebensmittelfolie schützen die Verbindungsstelle vor negativen Einflüssen

Video: wie man richtig pfropft

Eine andere übliche Methode ist das Knospen. In der Tat ist dies der gleiche Impfstoff. Der Unterschied besteht darin, dass in diesem Fall nicht ein ganzer Schnitt verwendet wird, sondern nur eine Wuchsknospe und eine dünne Holzschicht. Die einfachste Option ist das Knospen in der Anwendung. Die aus dem Pflanzentransplantat geschnittene Niere wird mit der rindenfreien Fläche am Rebstock kombiniert. Einige Blumenzüchter argumentieren, dass zum Zusammenwachsen der Teile in der Regel ein 2 bis 4 mm tiefer Querschnitt ausreicht.

Das Knospungsverfahren unterscheidet sich im Wesentlichen nicht von der Impfung.

Schnittempfehlungen

Kiwi Liana weist eine unterschiedliche Wachstumsrate auf, daher sollte sie beschnitten werden - ein obligatorisches Verfahren. Solche Pflanzen sehen viel ästhetischer und sauberer aus, sie sind fruchtbarer. Wenn das Wachstum von Kriechpflanzen in keiner Weise eingeschränkt ist, kann es sich über eine Länge von bis zu 7–10 m erstrecken. Es ist absolut unmöglich, eine solche Anlage in der Wohnung zu halten.

Sämlinge, die bis zu einer Höhe von 25-30 cm gewachsen sind, kneifen die Spitze und entfernen 2-3 letzte Knospen. Dies regt die Pflanze zu einer intensiveren Verzweigung an. Ein Überangebot an grüner Masse ist jedoch schädlich für die Pflanze - alle Kräfte werden für die Ernährung aufgewendet, sodass die Früchte erst lange vor der Reife gebunden werden oder abfallen.

Eine erwachsene Kiwipflanze sollte zu Hause aus 5-7 Trieben bestehen, beginnend in einem Abstand von etwa 45-50 cm von der Basis des Stängels. Auf ihnen bildet sich ständig dichtes Wachstum, das während der gesamten Vegetationsperiode verkürzt werden muss. Es ist nicht zweckmäßig, es zu konservieren, da nur die unteren 5–6 „Augen“ jeder einjährigen Frucht Früchte tragen.

Es hat keinen Sinn, sehr lange Triebe an der Kiwi zu halten: Nur die unteren 5–6 Knospen tragen Früchte

Alte Zweige werden nach und nach entfernt und durch Ersatztriebe ersetzt. In der Regel muss die Kiwi alle 5-6 Jahre zur Verjüngung des Schnittes verwendet werden. Wenn Sie es richtig ausführen, wird die produktive Lebensdauer der Rebe auf 40-50 Jahre verlängert.

Besonders wichtig beim Beschneiden, wenn mehrere Pflanzen nebeneinander stehen. Wenn es nicht durchgeführt wird, kann einer von ihnen die Nachbarn einfach "erwürgen". Das Entfernen von übermäßigem Laub und schwachen Trieben verbessert den Luftaustausch der Krone und minimiert das Risiko der Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingsbefall.

Eine andere Methode der Bildung wird häufiger angewendet, wenn Reben an der frischen Luft wachsen, aber zu Hause sehen solche Pflanzen hübsch aus.

  1. Der einjährige Schössling wird auf eine Höhe von 30 cm gekürzt.
  2. Ein Jahr später werden bis auf zwei (sogenannte Schultern) alle gebildeten Seitentriebe bis zum Wachstum beschnitten.
  3. Wenn sie eine Länge von 1 m erreichen, kneifen sie ihre Spitzen. Von allen auf den „Schultern“ gebildeten Überwucherungen bleiben 3-4 in etwa gleichem Abstand voneinander liegende Seitenäste übrig. Sie sind verkürzt und schneiden nach der fünften oder sechsten Niere.
  4. Während der aktiven Vegetationsperiode werden alle Triebe an diesen Zweigen und die neuen Seitentriebe an den „Schultern“ sofort entfernt.
  5. Nach der Ernte kneifen die fruchtbaren Triebe, so dass 6-7 neue Blätter über der letzten Beere verbleiben. Zweige, an denen es keine Früchte gab, verkürzen sich bis zur fünften Blattknospe.
  6. Die Zweige werden im Alter von drei Jahren auf den Punkt des Wachstums gebracht. Bald beginnt sich daraus ein neuer Spross zu bilden, der festgenagelt wird, nachdem sich fünf Blätter darauf gebildet haben.

Eine Schere muss, wie jedes andere Werkzeug, das zum Schneiden von Kiwi verwendet wird, scharf und desinfiziert sein.

Stark vernachlässigte oder alte Kiwi-Reben können durch einen radikalen Schnitt im Frühjahr verjüngt werden. Im Gegensatz zu den meisten Zimmerpflanzen reagiert Kiwi normalerweise auf den Verlust eines erheblichen Teils der grünen Masse, erholt sich schnell und beginnt nach einem solchen "Stress" zu wachsen.

Wachsende Kiwi: Häusliche Pflege - Pflanzmaterial auswählen

Die Auswahl des Fötus sollte besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Die Früchte müssen reif und fehlerfrei sein. Die beste Zeit zum Pflanzen von Pflanzenmaterial in Form von Samen ist der Frühling.

Eine gut gewaschene Frucht sollte in mehrere Scheiben geschnitten und das Fruchtfleisch mit großer Sorgfalt geknetet werden. Dann müssen Sie das gesamte Fruchtfleisch in eine Tasse geben und etwas Wasser darauf gießen. Als nächstes müssen Sie die vorhandene Textur umrühren und nicht vergessen, das Wasser zu wechseln, indem Sie ständig frische Flüssigkeit hinzufügen.

Während des Waschvorgangs mit den Fingern muss das Fruchtfleisch vorsichtig von den Samen getrennt werden. Daher sollten nur Kiwisamen auf der Wasseroberfläche schwimmen.

Als nächstes sollten die Samen zum Trocknen auf ein trockenes Handtuch gelegt werden. Wenn die Samen dann den bröckeligen Zustand erreichen, müssen sie auf ein Tuch in einer Untertasse gelegt und mit einem Tuch bedeckt werden. Weiterhin ist es notwendig, Wasser bis zur vollständigen Benetzung unter die Samen zu gießen und die Untertasse von oben mit einer Plastikfolie zu bedecken.

Kiwisamen keimen in 10-14 Tagen. Jetzt werden die Samen nur noch in den Boden gepflanzt, aber vor diesem Vorgang muss die Desinfektion durch Sterilisation mit dem sogenannten Wasserbad erfolgen.

Um die Sämlinge richtig zu landen, müssen Sie einen flachen Topf mit einer zuvor eingegossenen Drainageschicht verwenden, die beispielsweise aus Blähton bestehen kann.

Wenn die Samen keimen, müssen sie nicht mehr in die 5 mm tiefen Löcher gepflanzt werden. Nach der Aussaat müssen die Samen mit Wasser vergossen und mit einer Folie abgedeckt werden, wobei der Topf an einem warmen Ort aufgestellt werden muss. Einige Tage nach dem Auftreten der ersten Triebe sollte der Boden wieder mit Wasser abgespült werden, um alle schwachen Bohrungen zu entfernen.

Wenn die Sprossen eine Höhe von 10 cm erreichen, müssen sie in einzelnen Töpfen platziert werden.

Setzlinge und Stecklinge - Reproduktion von Kiwi

Sämlingskeimlinge werden auf die gleiche Weise wie oben beschrieben gekeimt, mit dem einzigen Unterschied, dass die Samen im Winter im Januar ausgesät werden.

In ein paar Jahren kann jede ausgewählte Kiwisorte auf einen stärkeren Sämling gepfropft werden.

Impfmethoden:

• Im gespaltenen Griff gehärtet.

• Aufteilen von Grünschnitt.

Zu Hause ist es für Kiwi notwendig, einen großen Behälter aufzunehmen, damit das Wurzelsystem wachsen und sich frei entwickeln kann.

Sie können auch mit dem Anbau von Setzlingen aus bewurzelten Stecklingen beginnen. Dies ist besonders für gehärtete oder grüne Stecklinge dieser Pflanze geeignet. Schösslinge oder Stecklinge sind an Frost und Kälte gut angepasst, sodass sie direkt im Freiland gepflanzt werden können.

Die gereifte Kiwi ist eine kräftige Liane, die gut wächst. Dies muss beachtet werden, wenn ein Platz für einen Topf mit einer Pflanze ausgewählt wird. Nach einer Weile muss die Kiwi vom Fensterbrett entfernt und an einem geräumigeren Ort installiert werden. Und für die Kiwi muss man ein starkes Backup machen.

Näher am Winter beginnt die Rebe, die Blätter fallen zu lassen. Im Winter sollte die Pflanze in einem hellen Raum stehen, in dem die Lufttemperatur mindestens + 10 Grad erreicht. Bewässern Sie die Pflanze zu diesem Zeitpunkt seltener als je zuvor. Mit Beginn des Frühlings beginnt die Pflanze wieder mit Blättern zu überwachsen. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie mit dem Schneiden der Rebe beginnen und die kranken und schwachen Triebe entfernen.

Es ist besser, die Liane jeden Frühling neu zu pflanzen.

Liana muss für eine konstante Bewässerung sorgen und sich in einem warmen und hellen Raum mit Düngemitteln ernähren.

Wachsende Kiwi: häusliche Pflege - Boden, Licht, Blüte

Boden

Der Boden für eine Frucht namens Kiwi sollte aus Torf, Chernozem und Sand bestehen. Und Torf sollte hier in geringerer Menge vorhanden sein. Der Boden sollte hydratisiert sein, Trocknen für Kiwi ist einfach inakzeptabel und locker.

Nach der Desinfektion des Bodens mit kochendem Wasser und eventuell Bleichmittel und nach dem Eingießen des Bodens in den Topf wird empfohlen, einen Löffel Eierschale und Holzharz in den Boden zu geben.

Beleuchtung

Kiwi ist eine südliche und tropische Pflanze, weshalb diese Pflanze eine gute und notwendige Beleuchtung verlangt. Es wird empfohlen, einen Topf mit Kiwi auf dem südlichen Teil des Balkons oder der Fensterbank anzubringen.

Sie können auch eine zusätzliche Beleuchtung mit künstlichen Glühbirnen verwenden. Sie können für Reben spezielle vertikale Beleuchtung arrangieren.

Für Kiwi ist es wichtig, direktes Sonnenlicht zu vermeiden, da die Pflanze sich verbrennen kann. Licht sollte von der Seite oder aus dem Fenster der Vorhänge mit Gaze oder einer anderen Substanz auf die Pflanze fallen.

Bedingungen für die Blüte

Blüte und nach Kiwi beginnt das dritte oder sogar vierte Lebensjahr. Die Blüte in Weinreben beginnt mit der Reife. Die Blüten sollten groß sein und 5-6 Blütenblätter haben, die von weiß beginnen und sich allmählich gelb färben.

Männliche Pflanzen in der Blüte haben viele Staubblätter, weibliche Vertreter der Kiwi haben sowohl einen Stempel als auch Staubblätter. Und da sich der Stempel in der Blüte der weiblichen Pflanze über den Staubblättern befindet, kann er mit Pollen einer anderen Pflanze kreuzbestäubt werden. Hier kommen Insekten zur Rettung und tragen Pollen von einer Blume zur nächsten.

Um weiterhin Früchte von diesem Baum zu erhalten, muss die Kiwi lernen, selbständig zu bestäuben, da dieser Prozess unter natürlichen Bedingungen Bienen und Hummeln umfasst.

Wenn mehr männliche Pflanzen gewachsen sind, können sie leicht mit weiblichen Pflanzen für eine normale Blüte und Frucht gepflanzt werden.

Wachsende Kiwi: häusliche Pflege - Füttern und Gießen

Top Dressing

Während des Kiwi-Anbaus können Sie im Frühjahr mit dem Fressen beginnen. Dieser Vorgang sollte wie folgt durchgeführt werden: Die Fütterung erfolgt von Frühling bis Herbst zweimal im Monat.

Das Top Dressing selbst besteht aus einem Wechsel von Mineraldünger und organischem Dünger.

Mindestdünger sollte dreimal angewendet werden:

• Während der Vegetationsperiode im März.

• Nach Frost - im Mai.

• Am Ende der Fruchtbildung.

Verwenden Sie am besten ein Top-Dressing aus Biohumus oder Kompost, jedoch nicht öfter als einmal im Jahr. Sie können auch einen kleinen Graben um die Pflanze machen und dort Dünger verlegen. Beim allmählichen Gießen gelangen die für die Ernährung der Kiwi notwendigen Substanzen in das Wurzelsystem der Pflanze.

Bewässerung

Kiwi gießen sollte reichlich sein. Und damit das Wurzelsystem das überschüssige Wasser von der Palette nicht verrottet, muss es rechtzeitig abgelassen werden.

An sehr heißen Tagen im Sommer muss die Rebe neben dem Gießen regelmäßig besprüht werden. Im Sommer sollte die Wassertemperatur 25 Grad erreichen, und im Winter kann davon ausgegangen werden, dass die Temperatur auf + 10 Grad sinkt, wodurch die Bewässerung zu dieser Jahreszeit reduziert werden sollte.

Während der Wachstumsphase sollte die Pflanze mindestens 2-3 mal pro Woche öfter gegossen werden.

Kiwi anbauen: häusliche Pflege - warum stirbt sie?

Die Blätter der Pflanze sollten von Zeit zu Zeit auf das Vorhandensein eines Pilzes oder das mögliche Auftreten von Schädlingen untersucht werden.

Die Pflanze kann sterben:

• Wenn die Zeit den aufgetretenen Pilz nicht erkennt und die Blätter nicht reinigt.

• Kiwi kann, infiziert mit anderen Pflanzen, Insektenschädlinge fangen. In Verbindung mit dem, was es für zweckmäßiger hält, die Rebe von anderen Zimmerpflanzen und -blumen fernzuhalten.

• Im Herbst müssen alte Triebe aus der Pflanze entfernt werden - wenn die Zweige der Reben bereits Früchte tragen, ist es besser, sie zu entfernen. Eine solche Methode ermöglicht es der Rebe, mit neuen Zweigen zu überwachsen und viele Jahre lang reichlich Früchte zu tragen.

• Wenn die Kiwi nicht ausreichend wässert, nicht ausreichend gefüttert und nicht ausreichend beleuchtet wird, stirbt sie ab.

Если киви произрастает на балконе или веранде, растение лучше укутать, и тем самым обезопасить его от холодов и морозов.

Es ist wichtig!Домашние питомцы, а именно кошки, по многим наблюдениям любят листочки и веточки этого растения. Поэтому для того чтобы растение и плоды киви не погибли за всё время от сломанных веточек и съеденных листочков, его необходимо огораживать к примеру сеткой.

Aber im Großen und Ganzen erkranken Kiwis auch zu Hause selten und werden mit Schädlingen infiziert. Regelmäßige Inspektionen der Anlagen müssen jedoch noch durchgeführt werden. Für die treue und gute Pflege wird die Pflanze ihren Haushalten danken und ihnen leckere und saftige Früchte aus eigenem Anbau geben.

Ein passendes Mikroklima schaffen

Die wichtigste Anforderung an Reben - ausreichende Beleuchtung. Der Topf wird auf eine Fensterbank gestellt, die nach Süden oder Südwesten zeigt. Im Winter reicht natürliches Licht nicht aus, sodass Sie Leuchtstofflampen oder spezielle Fitolampen verwenden müssen, um den Tag des Lichts auf 12 bis 14 Stunden zu verlängern. Es ist besser, sie so anzuordnen, dass das Licht in einer horizontalen Ebene auf die Pflanze fällt.

Kiwi ist in Anbetracht dessen sehr wichtig, viel Licht, und nehmen Sie einen Platz für einen Topf

In diesem Fall sollte die Kiwi in den heißesten Stunden vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Sie verursachen schwere Verbrennungen, insbesondere wenn die Rebe kurz zuvor gewässert wurde. Stellen Sie sich vor, die Kiwi könnte aus Tüll, Papiersieb und mehreren Schichten Gaze bestehen.

Bei Lichtmangel werden die Stängel der Reben hässlich dünner, die Blätter werden blass und flach, die Lücken zwischen ihnen vergrößern sich. Blüte und vor allem Frucht unter solchen Bedingungen kann es kaum erwarten.

Auf etwaige Änderungen der Inhaltsbedingungen von Kiwi kann man eher negativ reagieren. Besonders die Pflanze mag keine plötzlichen Temperaturschwankungen und kalten Zugluft. Daher wird der Ort für ihn ein für alle Mal ausgewählt, wobei dieser Vorgang mit voller Verantwortung angegangen wird.

Pflanzenpflege

Pflege für Kiwi zu Hause ist einfach. Grundsätzlich kommt es auf regelmäßiges Gießen und Füttern an. Dies reicht völlig aus, damit sich die Rebe wohlfühlt und Früchte trägt.

Von Düngemitteln bevorzugt Kiwi natürliche organische Stoffe. Am besten mit Mineraldüngern abwechseln. Die Kräfte, die auf das Wachstum und die Bildung der Weinrebenfrucht einwirken, sind sehr hoch. Die Fütterung erfolgt daher alle 12-15 Tage, beginnend Mitte März und bis Oktober.

Biohumus ist ein absolut natürlicher Dünger.

Das allererste Top-Dressing ist Biohumus, Humus oder Rottekompost (Stickstoffquelle). Im Topf um die Pflanze machen sie eine Ringnut und tragen dort Dünger auf. Während der Saison fließen Nährstoffe mit Wasser allmählich zu den Wurzeln. Dann können Sie abwechselnd den komplexen Mineraldünger und Aufgüsse aus Brennnesselblättern, Löwenzahn, Holzasche und Vogelkot verwenden.

Kiwi braucht häufiges und reichliches Gießen, verträgt aber gleichzeitig die Stagnation der Feuchtigkeit im Topf nicht unbedingt. Um dies zu vermeiden, muss 30-40 Minuten nach dem Eingriff überschüssige Flüssigkeit von der Palette abgelassen werden. Führen Sie mindestens alle 3-4 Tage eine Bewässerung durch. Gleichzeitig wird der Erdraum so gleichmäßig wie möglich angefeuchtet. Am besten mit einem Düsenteiler bewässern.

Eine Gießkanne mit einem Streuer hilft dabei, eine irdene Kugel gleichmäßig in einem Topf mit Kiwi zu tränken

Bei starker Hitze empfiehlt es sich, die Rebe zusätzlich zum Gießen mit einem feinen Zerstäuber zu besprühen. In beiden Fällen wird auf Raumtemperatur erwärmtes Wasser verwendet. Sie können auch einen speziellen Luftbefeuchter verwenden. Oder stellen Sie einfach die Töpfe mit kaltem Wasser neben die Kiwi, organisieren Sie eine „Kompagnieliane“ aus anderen Zimmerpflanzen, geben Sie einen feuchten Lehm und Sphagnummoos in den Topf.

Sphagnummoos speichert die Feuchtigkeit gut, was für Zimmerpflanzen in der Hitze sehr nützlich ist

Im Winter lässt die Rebe Blätter fallen, dies ist ein natürlicher Prozess dafür. Sobald dies geschehen ist, wird die Fütterung vollständig gestoppt und die Anzahl der Bewässerungen auf einmal pro 10-12 Tage reduziert. Für die Zeit des „Winterschlafes“ ist es wünschenswert, die Pflanze in einen kühlen, hellen Raum zu stellen, in dem die Temperatur bei 12–16 ° C gehalten wird.

Kiwi, wie die meisten fruchtenden tropischen Pflanzen (Zitronen, Granatäpfel, Ananas), wirft im Winter Blätter

Kiwi-bedrohliche Krankheiten und Schädlinge

Wie alle Actinidien leidet Kiwi selten an Krankheiten und Schädlingen. Dies gilt auch für einheimische Exemplare. Sie sollten jedoch die regelmäßige Kontrolle der Reben nicht vernachlässigen. Je früher das Problem erkannt wird, desto einfacher ist es, damit umzugehen.

Oft ist der Florist selbst für die Verschlechterung des Aussehens und des Zustands der Kiwi verantwortlich. Seine Pflegefehler lösen Probleme mit der Anlage aus.

Unabhängiger Anbau von Kiwi

Kiwi (Chinesische Stachelbeere oder Chinese Actinidia) ist eine baumartige Liane, die in den Subtropen wächst. Reife Früchte, die oben auf den Trieben reifen, sind gruppiert, haben eine dünne Haut und einen angenehm süßen Geschmack.

Die Haut der Kiwi ist grünlich und mit einem kleinen dicken Flaum bedeckt. Das smaragdgrüne Fruchtfleisch, süß und sauer, mit kleinen schwarzen Spritzer - Samen. Das durchschnittliche Fruchtgewicht beträgt 80–90 Gramm. Früchte sind reich an Vitaminen und sehr nützlich. Sie können sowohl frisch verzehrt als auch für die Zubereitung verschiedener Gerichte verwendet werden.

Die Pflanze vermehrt sich auf drei Arten:

  • Stecklinge
  • Samen
  • zufällige Knospen der Wurzeln.

Jede dieser Methoden hat ihre Vor- und Nachteile, es gibt jedoch einige allgemeine Regeln, die beim Anbau von Obst zu Hause befolgt werden müssen.

Die Kultur ist sehr lichtliebend, verträgt aber kein direktes Sonnenlicht. Daher sollte die Kiwi so platziert werden, dass das Licht von der Seite fällt. Optional können Sie eine künstliche Beleuchtung für die Anlage installieren. Denken Sie daran, dass Kiwi keine Entwürfe mag.

Während des Wachstums müssen die Töpfe regelmäßig im Uhrzeigersinn gedreht werden, um eine gleichmäßige Entwicklung der Krone zu gewährleisten.

Der wichtige Punkt ist, dass die Kiwi eine zweihäusige Kultur ist, und damit die heimische Pflanze Früchte tragen kann, müssen Bestäuber anwesend sein. In der Regel werden eine männliche Pflanze und mindestens zwei weibliche Pflanzen im selben Raum gezüchtet. Bitte beachten Sie, dass ca. 80% der aus Samen gezüchteten Sämlinge männlich sind.

Bodenvorbereitung

Der Wachstumsprozess beginnt im zeitigen Frühjahr - in dieser Zeit wird die höchste Keimung der Samen beobachtet. Bereiten Sie zunächst alles vor, was Sie brauchen:

  • gut gereifte kiwifrucht,
  • Fertigmischung für Zitrusfrüchte (erhältlich in jedem Fachgeschäft),
  • feiner Blähton (als Drainage),
  • gereinigter flusssand,
  • Mini-Gewächshaus oder kleine Töpfe und Plastikfolie.

Pflege für junge Pflanzen

Wenn Sie die ersten Triebe sehen, bringen Sie den Setzlingen allmählich frische Luft bei. Entfernen Sie dazu die Folie aus dem Gewächshaus, lüften Sie die Pflanzen und verlängern Sie schrittweise ihre Aufenthaltsdauer im Freien.

Etwa einen Monat später muss hausgemachte Kiwi, die zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere echte Blätter haben wird, in separate Töpfe tauchen. Diese Prozedur muss sehr sorgfältig durchgeführt werden, da das Wurzelsystem von Sämlingen zerbrechlich und oberflächlich ist.

Nach der Ernte erhalten die Pflanzen die übliche Pflege:

  • Kiwi sind sehr lichtlustig, geben Sie ihnen den hellsten Platz, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung. Sie können die Pflanzen auf die südliche Fensterbank stellen, aber achten Sie darauf, sie vor der heißen Sonne zu schützen. Im Herbst und Winter benötigen Kiwis Phyto-Lampen für zusätzliche Beleuchtung.
  • Achten Sie darauf, dass der Boden in den Töpfen nicht austrocknet, da sonst die Pflanzen schnell absterben. Die Kiwi regelmäßig gießen und die Blätter mit einer Sprühflasche einsprühen.
  • Von Zeit zu Zeit die Triebe kneifen, damit die Pflanze stärker und besser verzweigt ist.
  • Jährlich organischer Dünger - verfaulter Kompost oder Biohumus. Machen Sie um jede Pflanze einen kleinen Graben und tragen Sie Dünger darauf auf, um eine gleichmäßige Verdauung beim Gießen zu erzielen. Während des aktiven Wachstums (Frühling - Sommer) benötigen die Büsche Mineralzusätze, die wöchentlich hinzugefügt werden sollten.

Bedenken Sie, dass der Anbau von Kiwi viel Platz erfordert - Lianen können bis zu sieben Meter hoch werden. Überlegen Sie sich deshalb im Voraus, wo Sie eine solche dimensionale Pflanze platzieren wollen.

Alternative Zuchtmethoden der Kiwi

Neben SamenSie können Kiwi vegetativ vermehren, dh Sämlinge. Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass bei ihrer Anwendung alle Sortenmerkmale der Pflanze vollständig erhalten bleiben (Kiwi aus Samen behalten die Sortenmerkmale nicht bei).

Der Anbau der Sämlinge erfolgt nach der oben beschriebenen Technologie, die Aussaat erfolgt jedoch nicht im Frühjahr, sondern Anfang Januar. Die junge Pflanze wird zwei Jahre lang angebaut und sorgfältig gepflegt. Anschließend wird ein sortenreiner Sämling auf die Kiwi gepflanzt. Diese Manipulation kann auf zwei Arten durchgeführt werden:

  • gespaltene verholzte oder grüne Stecklinge,
  • knospen

Außerdem können Sie versuchen, die aus einer erwachsenen Pflanze geschnittenen Kiwi-Stecklinge zu vermehren. Ein wesentlicher Nachteil der Methode ist, dass die Stecklinge sehr schlecht wurzeln, obwohl Sie versuchen können, sie mit hormonellen Wirkstoffen wie Epin oder Cytokinin-Paste zu stimulieren. Wenn der Stiel verwurzelt werden kann, wächst er schnell und passt sich leicht den Haftbedingungen an.

Pin
Send
Share
Send
Send